Dieses Gebäude - ehemalige Schule II / Rhedebrügge - gab den Anlass, ein ländliches Museum zum Thema "Landvermessung früher und heute" als Geometerpfad zu entwickeln. Das Gebäude stand im Jahr 2013 zum Verkauf an. Einige Bürger hatten gemeint, die ehemalige Volksschule II solle wieder öffentlich genutzt werden. Vorstellung zur Nutzung: Ein Klassenraum als Museum zum Thema Flurbereinigung und Landvermessung (weil in Rhedebrügge noch laufendes Flurbereinigungsverfahren), den anderen Klassenraum als Schulmuseum. Mitglieder aus örtlichen Vereinen meinten aber, dieses Gebäude läge zu einsam im Wald und würde wohl nicht viele Besucher anlocken. Stattdessen wurde angeregt, unmittelbar am Radweg der Bocholter Aa ein kleines Museum einzurichten. In weiteren Diskussionsrunden entstand dann die Idee zur Anlegung eines Geodäsielehrpfades mit Vermessungsturm und Museum zum Thema "Landvermessung im Wandel der Zeit".  


Geometerpfad = Informations- und Bildungseinrichtung, die sich nur im Außenbereich verwirklichen läßt. (Die Eintragungen Museumsraum / Vermessungsturm nicht mehr aktuell)

Der Verlauf des Aa - Radweges auf dem Gebiet der Flurbereinigung Rhedebrügge

wird als "Geometerpfad" bezeichnet

31. Juli 2019 - In einem Gespräch mit der Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing erfuhren die geschäftsführenden Mitglieder der IG Geometerpfad, dass wegen der Gesetzesvorgaben im Außenbereich keine Informationstafeln und Signalgerüste  fest installiert werden können. Stattdessen schlug die Bürgermeisterin vor, die Informationen per QR-Code aus dem Internet zur Verfügung zu stellen.

Weil aber dann die ältere Generation wohl überwiegend von den Informationen ausgeschlossen ist, beabsichtigt der Vorstand, auch Erläuterungstafeln anzufertigen. Diese sollen auf fahrbaren alten Ackergeräten am Geometerradweg abgestellt werden.

 

06. September 2019 - aus Sicht der IG Geometerpfad ist der § 35 BauGB änderungsbedürftig!

Weil laut § 35 des BauGB im Außenbereich keine fest installierten Informationstafeln zulässig sind - " ... haben keinen Bezug zum Bodenertrag in der Landwirtschaft", -  sollen nun die Infotafeln auf fahrbaren alten Ackergeräten montiert werden, um diese temporär abstellen zu können.

(Text nur symbolisch, - Entwurf für einen Pressebericht - Suche nach antiken Ackergeräten)

Der § 35 ist überholungsbedürftig; über Flurbereinigung und Landvermessung sollte gerade im Außenbereich berichtet werden können, - Kultur, Geschichte, Bildung!


Vermessungsturm - auf Vorschlag von Bürgermeisterin Schulze Hessing, soll der Vermessungsturm auf der alten Deponie in Hoxfeld errichtet werden

Hier die geplante Wegeführung auf der Abfalldeponie in Hoxfeld. Die Südhälfte des Geländes soll touristisch genutzt werden. Dort könnte eventuell der Vermessungsturm errichtet werden. Eine Besichtigung fand bereits statt. Die EGW nimmt Kontakt mit der Bezirksregierung auf.


Besichtigung auf der "Rietstapper Höhe" in Dinxperlo - NL. Hier könnte lt. Freek Diersen, Ratsmitglied bei der Gemeinde Aalten, eventuell ein Aussichtsturm errichtet werden. Nach Vorstellungen der IG Geometerpfad, sollte dieser Turm mit einem Helitrop ausgestattet werden, damit Sichtkontakt zum Turm in Hoxfeld gegeben ist. Winkelmessung über große Entfernungen (50-60 Km) mit Hilfe von Lichtspiegelung - Erfinder Carl Friedrich Gauß.


Polygonzug am Weg "Zum Brook" - die Vermarkungen sind gesetzt, die Koordinatenermittlung erfolgt durch das Katasteramt Borken. Ab dem Frühjar 2020 können dort Vermessungsübungen vorgenommen werden.

 


Samstag, 02. Dezember 2017, 11 Uhr, Sitzgruppe "Ruthenbank" aufgestellt! Zwar ist es ungewöhnlich, im Monat Dezember eine Sitzgelegenheit in der freien Natur zu errichten, aber nach nun anderthalb Jahren des Bestehens der Interessengemeinschaft Geometerpfad meinten die Vorstandsmitglieder, jetzt etwas "Sichtbares" aufzubauen.

In Eigeninitiative und auf Kosten von Geometerpfad wurden zwei Infotafel und die Sitzgruppe errichtet.

Borkener Zeitung, Ausgabe 05.12.2017


Die nachfolgenden drei Fotos sind dem Film "Hauptmann Bendemann" - von Prof. Dr.-Ing. Hans Fröhlich entnommen

Detailskizze geplanter Vermessungsturm

Kopie aus Schriftenreihe Hans Fröhlich, Meindorf - St. Augustin

Kopie aus Erkundungstagebuch 1886 - 1889 des Vermessungsdirigenten Hauptmann Hans Bendemann, Berlin. (Erhalten von Ww. Sabine Fröhlich, Meindorf - St. Augustin)

Hauptmann Bendemann hatte den Auftrag, für das Gebiet - des heutigen NRW - Vermessungspunkte (hauptsächlich Kirchtürme) zu erkunden, die als Vermessungspunkte 1. Ordnung zur Koordinatenbestimmung geeignet waren. Auch wurden Anschlußpunkte an das Niederländische und Belgische Dreiecksnetz in diesen Erkundungen mit einbezogen.


Die drei nachfolgenden Bilder sind ursprüngliche Planung!


Projektkonzept Geometerpfad - Teil A  - Mobiles Museum "Landvermessung früher und heute"

(Teil B = Vermessungsturm folgt) - Stand 08.01.2019



Gemeindegrenze - Rhede / Borken 



www.gut-fuer-das-westmuensterland.de/projects/55318